Colormanagement: Konzepte, Begriffe, Systeme by Rudolph E. Burger, T. Merz, J.-P. Homann

By Rudolph E. Burger, T. Merz, J.-P. Homann

"Das Buch erklärt knapp und klar strukturiert die physikalischen, farbmetrischen Grundlagen, die Vorgehensweise und Problematik der Farbtransformation von der Originalvorlage über Scanner zur Druckausgabe bis hin zur Beschreibung gängiger colour Management-Systeme." (Deutscher Drucker)

Show description

Read or Download Colormanagement: Konzepte, Begriffe, Systeme PDF

Similar graphics & multimedia books

Gimp: The Official Handbook: Learn the Ins and Outs of Gimp from the Masters Who Wrote the GIMP User's Manual on The Web

Gimp: The reputable guide is written by means of Gimp specialists and is the main entire resource of knowledge to be had in this freely disbursed image-manipulation software for the Open resource neighborhood. the one ebook to educate the full software, together with all integrated filters and third-party plug-ins.

Geocomputation: A Primer

Geocomputation A Primer edited by means of Paul A Longley Sue M Brooks Rachael McDonnell tuition of Geographical Sciences, college of Bristol, united kingdom and invoice Macmillan tuition of Geography, college of Oxford, united kingdom This publication encompasses all that's new in geocomputation. it's also a primer - that's, a ebook which units out the rules and scope of this significant emergent sector from an identical modern viewpoint.

Distributed Multiple Description Coding: Principles, Algorithms and Systems

The explosive development of community, multimedia and instant expertise is essentially altering the best way humans speak, fueling call for for trustworthy real-time transmission of photo and video info. This distinct text/reference systematically examines the problems in allotted video coding (DVC) and a number of description coding (MDC), novel suggestions designed to handle the issues of traditional snapshot and video compression coding.

Building Flickr Applications with PHP

Construction Flickr purposes with personal home page teaches you the way to exploit todays preferred on-line picture administration method. You’ll discover ways to paintings with either your individual images and Flickrs huge, immense cache, and create new and compelling extensions to the Flickr platform. This publication is a smart decide simply because Its written via skilled developer Rob Kunkle and Phlickr developer Andrew Morton.

Additional resources for Colormanagement: Konzepte, Begriffe, Systeme

Example text

Da sich 24 Bit pro Pixel als De-facto-Standard fiir die Speicherung, Bearbeitung und Anzeige von Farbbildern durchgesetzt haben, messen preiswerte Desktop-Scanner 8 Bit oder 256 Abstufungen pro Farbebene, wodurch sich Bilder mit 24 Bit pro Pixel ergeben. Leider enthalten viele gescannte Medien, besonders Film, mehr als 256 unterscheidbare Abstufungen in jeder der drei Farbebenen. Ein gut belichtetes Dia kann zum Beispiel bis zu 3000 verschiedene Abstufungen pro Farbebene enthalten. Dies entspricht einer Dichte von etwa IOglO 3000=3,5.

Aufgrund von Verunreinigungen der Druckfarben erfordern neutrale Farben auf einem CMYK-Gerat keine gleichen Anteile von Cyan, Magenta und Gelb. Die Kompression des tonalen Bereichs errreicht man durch Abbildung von WeiG- und Schwarzpunkt auf die Werte Dmin und Dmax des Druckers. Daraus ergeben sich Tonwertkurven, die durch Invertieren der Linearisierungskurven des Druckers entstehen. Die Linearisierungskurven selbst wurden wahrend der Charakterisierung gemessen. Die chromatische Komponente der Farbtransformation eines Druckers umfaGt die Erzeugung einer groGen Tabelle zur Transformation der CIELAB-Werte eines Pixels in CMY- oder CMYK-Werte.

Die Beziehung zwischen dem RGB- Farbraum des Scanners und dem CIELAB-Farbraum der Farbflachen des Targets wird hergestellt, indem man die Farbflachen mit einem Kolorimeter oder einem Spektralphotometer miBt und das Target dann einscannt. Entsprechend kann man die Linearitat der drei Kanale des Scanners messen, indem man einen neutralen Grauverlauf mit gleichen Dichtestufen zwischen den Werten Dmin und Dmax des Mediums scannt. Scanner-Targets inklusive einer Diskette mit den dazugehOrigen CIELAB-Daten lassen sich bei allen groBen Herstellern von Photomaterialien beziehen.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 15 votes